sei du selbst

                                                                                          ... alle anderen sind schon vergeben.   Oscar Wilde


Es gibt Zeiten, Momente oder Situationen, da fühlt sich das Los des Lebens schwer oder sogar falsch an. Sei es durch innere oder äussere Umstände. Wir fühlen uns hilflos - planlos - sinnlos - selbstlos - konzeptlos - machtlos - freudlos - strukturlos - formlos,...

Dann ist vielleicht die Zeit gekommen, sich das Los genauer anzuschauen. Gehört das Los wirklich zu mir? Oft halten wir ein fremdes Los in der Hand. Doch das bietet nur geringe Aussicht auf Gewinn. Das eigene Los in den Händen zu halten heisst, den eigenen Weg gehen, den eigenen Faden aufnehmen. 

Den Faden zu sich selbst, der in Anbetracht der Fülle von (mutlosen) Möglichkeiten, (bitteren) Erfahrungen, (leblosen) Sehnsüchten und (fremden) Vorstellungen verloren gegangen ist.

 

 Sei mutig - Sei verantwortlich - Sei Du selbst

 

 


 

“Ich habe für bestimmte Dinge nicht mehr die Geduld. Nicht, weil ich arrogant geworden bin, sondern einfach, weil ich einen Punkt in meinem Leben erreicht habe, wo ich keine Zeit mehr vergeuden möchte mit Dingen, die mir missfallen oder weh tun. Ich habe keine Geduld mehr für Zynismus, übertriebene Kritik und Forderungen jeglicher Art. Ich unternehme keine Anstrengungen mehr, denjenigen zu gefallen, die mich nicht mögen, die zu lieben, die mich ablehnen und jenen zuzulächeln, die mir niemals ein Lachen schenken. Ich verschwende keine einzige Minute mit Menschen, die lügen oder mich manipulieren wollen. Auch akzeptiere ich keine Heuchelei, Unehrlichkeit und billiges Lob. Selektive Gelehrsamkeit und akademische Arroganz toleriere ich nicht mehr. Ich hasse Konflikte und Vergleiche. Unsere Welt besteht aus Gegensätzen und darum meide ich starre und unflexible Menschen. Bei Freundschaften ist mir Loyalität wichtig. Mit Verrat kann ich nicht umgehen. Ich komme nicht mit Menschen klar, die keine Komplimente machen können und keine ermutigenden Worte finden. Übertreibungen langweilen mich. Ferner habe ich Schwierigkeiten mit Menschen, die keine Tiere mögen. Und darüber hinaus habe ich keine Geduld mit jemanden, der meine Geduld nicht verdient hat.“

 

Meryl Streep